25.07.19

Gemeinde setzt Sicherheitsdienst ein

Die Gemeindeverwaltung setzt in diesen Sommerferien erstmals einen privaten Sicherheitsdienst ein, der zu verschiedenen Zeiten neuralgische Punkte in Ostbevern aufsucht.

Am Wochenende waren Mitarbeiter der Telgter Sicherheitsfirma H.E.L.I zum ersten Mal in der Bevergemeinde im Einsatz.

Der Grund für diese ungewöhnliche Maßnahme: Besonders in den Sommerferien häufen sich im Ordnungsamt und bei der Polizei die Beschwerden über Ruhestörungen, Vermüllung von Plätzen oder Sachbeschädigungen an Gebäuden.

Der Respekt vor fremdem Eigentum scheint vor allem in dieser Jahreszeit so manchen Menschen abhanden zu kommen. Wohl aber auch die Einsicht, eine strafbare Handlung zu begehen, wenn fremde Sachen beschädigt oder zerstört werden.

Ein Ärgernis vor allem für die Betroffenen und ein teures noch obendrein. Alleine für die Gemeinde gehen die Kosten zur Behebung der entstandenen Schäden jedes Jahr in die Zehntausende. Geld, das aus dem "Gemeindesäckel" genommen werden muss. Das heißt, die Allgemeinheit zahlt die Kosten für Reinigung, Instandsetzung und Reparatur - vom Verwaltungs- und Arbeitsaufwand einmal ganz abgesehen. Nicht selten kommt es allerdings vor, dass von der Zerstörungswut auch privates Eigentum betroffen ist. Nicht nur die Eigentümer sondern auch viele Bürger fühlen sich hierdurch in ihrem Sicherheitsempfinden deutlich verletzt.

In den nächsten Wochen werden regelmäßige Patrouillen des Sicherheitsdienstes in Ostbevern stattfinden. Damit kein Muster erkennbar ist, sind die Routen und Überwachungszeiten der Sicherheitsleute flexibel.

Ergänzend dazu sind auch Sozialarbeiter in Ostbevern unterwegs, die im Rahmen der Aufsuchenden Jugendarbeit an beliebten Jugendtreffpunkten vorbeischauen, um mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes unter Telefon 02532 8216 oder 8236 zur Verfügung.