20.11.20

Explosive 125 kg

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft

Am Mittwochnachmittag wurde in der Ostbeverner Dorfbauerschaft erfolgreich eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Es handelte sich dabei um eine 125 kg-Bombe, die wahrscheinlich bei damaligen Kampfhandlungen von amerikanischen Fliegern abgeworfen worden war. Dass sie allerdings gefunden wurde, ist eher einem Zufall zu verdanken. Denn es war eine reine Vorsichtsmaßnahme des gemeindlichen Bauamtes, dass in Vorbereitung für eine landwirtschaftliche Baumaßnahme Luftbildaufnahmen des Gebietes beim Kampfmittelräumdienst angefordert worden waren. Eine Vorort-Überprüfung bestätigte dann allerdings den Verdacht.

Anders als in 2018, als bei Sondierungsmaßnahmen im jetzigen Baugebiet Kohkamp III eine Fliegerbombe gefunden wurde, war dieses Mal aber keine Evakuierung benachbarter Anlieger erforderlich. Der Fundort lag in ausreichendem Abstand zum nächsten Wohnhaus. Die großräumige Absperrung des Gebietes übernahmen der Bauhof gemeinsam mit dem Ordnungsamt.

Nach gut 30 Minuten hatten die beiden Mitarbeiterinnen des Kampfmittelräumdienstes, Barbara Bremmer und Patricia Heyne, den Blindgänger, der immer noch mit zwei aktiven Zündern versehen war, entschärft. Die Bombe wird nun entsorgt, indem sie unter Kühlung zersägt und der Sprengstoff unschädlich gemacht wird.

Kurz zuvor hatte ein weiteres Sprengstoffexperten-Team unter der Leitung von Karl-Heinz Klemens einen anderweitigen Munitionsfund, der bereits letzte Woche bei den Glasfaser-Verlegearbeiten in der Bauernschaft Lehmbrock zu Tage gefördert worden war, unschädlich gemacht, indem das Material gesprengt wurden.