03.09.20

Erster bundesweiter Warntag am 10. September

Am Donnerstag, 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag statt. Es handelt sich dabei um einen gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern, an dem in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt werden.

Dafür wird am 10. September pünktlich um 11 Uhr ein bundesweiter Probealarm unter Einbindung aller vorhandenen Warnmittel durchgeführt. Dazu gehören beispielsweise Warn-Apps, Radio, Fernsehen und lokale Warnmittel wie Sirenen.

Warnmultiplikatoren wie zum Beispiel Rundfunksender übermitteln die Probewarnung mit möglichst wenig Zeitverlust über das jeweilige Programm. Auch die Entwarnung wird durch die Warnzentrale des BBK versendet, welche ebenfalls durch die Warnmultiplikatoren und die Warnmittel an die Bevölkerung übermittelt wird.

Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel,

-    die Bevölkerung für das Thema Warnung zu sensibilisieren,

-    Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und

-    auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, das Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit die Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannter werden.

Der bundesweite Warntag findet erstmals statt und wird ab dann jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt.