Auf ein gutes und gesundes neues Jahr!

Liebe Ostbevernerinnen und Ostbeverner,

die letzten Tage in diesem Jahr enden mit schrecklichen Nachrichten vom Terroranschlag in Berlin und haben nicht nur mich, sondern sicherlich auch Sie, zutiefst erschüttert. Unser Mitgefühl gehört den Familien, die bei diesem unfassbaren Ereignis Angehörige verloren haben. Plötzlich ist der Terror ganz nahe an uns herangerückt. Ostbevern und Berlin trennen eigentlich Welten, doch dabei sind es nur knapp 400 km Luftlinie, die zwischen unserer Gemeinde und der Bundeshauptstadt liegen.

Wie nichtig erscheinen ob dieser aktuellen Geschehnisse die politischen Scharmützel, die uns in Ostbevern in 2016 bewegt haben.

Kaum waren die Themen „Asyl und Flucht“ etwas in den Hintergrund getreten, begann eine hitzig und emotional geführte Diskussion über den Neubau unseres Rathauses. Ich begrüße es sehr, wenn sich Menschen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen, mit ihrem Engagement und ihrem Wissen um die Bedeutung und das alternativlose Wesen der Demokratie einbringen und engagieren, dennoch hätte ich mir im Austausch der unterschiedlichen Meinungen häufig etwas mehr Sachlichkeit gewünscht.

Denn gerade in einem Ort wie dem unseren, in dem sich so viele Menschen aktiv für ein Miteinander einsetzen – unabhängig von Alter oder Herkunft, Besitztümern oder anderen Talenten, ist ein fairer und achtbarer Umgang miteinander so wichtig für ein harmonisches und friedliches Leben in unserer Bevergemeinde.

So wünsche ich mir für das Jahr 2017, dass wir uns alle wieder ein wenig aufeinander zu bewegen, um gemeinsam und MITEINANDER unsere Gemeinde für die zukünftigen Herausforderungen liebenswert und vor allen Dingen lebenswert zu gestalten. Wir werden auch in 2017 und den Folgejahren vor schwierigen Diskussionen und Entscheidungen stehen. Geht es nach mir, können wir aber mit weniger Emotion und dafür mit größerer Sachlichkeit gemeinsam ganz viel Positives für Ostbevern erreichen.

Dass das möglich ist, zeigen mir die vielen Bürgerinnen und Bürger, die sich in Wohlfahrtsverbänden, Kirchengemeinden, Vereinen, Parteien, Verbänden, Organisationen, Bürgerinitiativen und Selbsthilfegruppen engagieren. Sie bringen sich in vielfältiger Weise ein, übernehmen Verantwortung im Gemeinwesen und machen so deutlich: Wir stehen füreinander ein! Unser Gemeinwesen ist nicht denkbar ohne Freiwillige, die bereit sind, sich zu engagieren.

Es ist mir deshalb ein besonderes Anliegen allen Menschen zu danken, die dort mitarbeiten. Ihr Tun ist unglaublich wertvoll. Nur das gemeinsame Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, den kommunalen Gremien und der Verwaltung machen aus vielen einzelnen Häusern unsere lebens- und liebenswerte Gemeinde Ostbevern. Insofern hoffe ich auch im kommenden Jahr auf Ihr reges Interesse am Wohl unserer Gemeinde und auf Ihr Mitwirken für eine gute Zukunft.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Freunden auch im Namen des Gemeinderates und der Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung, alles Gute, Gesundheit, Zufriedenheit und Glück für das Jahr 2017.

Ihr

Wolfgang Annen
Bürgermeister Ostbevern