Schnelles Internet auch für die Außenbereich von Ostbevern und Brock

Die Firma Muenet GmbH aus Rosendahl, Kreis Coesfeld, hat ein Konzept entwickelt, wie auch in den Außenbereichen der Ausbau eines Glasfasernetzes realisierbar ist. In verschiedenen Kommunen, wie beispielsweise in Ascheberg und Dülmen, wurden bereits Projekte umgesetzt.

Die Vorgehensweise und eine mögliche Umsetzung stellte Patrick Nettels, Geschäftsführer der Muenet GmbH, dem Rat sowie in einer ersten Multiplikatoren-Veranstaltung vor. Er betonte, dass ein derartiges Projekt nur gemeinschaftlich funktioniert. Für die Anwohner werden einerseits Kosten entstehen und andererseits Eigenleistungen erforderlich sein, damit die Kosten überschaubar bleiben. Ein Anschluss wird voraussichtlich einmalig zwischen 1.900 und 2.500,-- € kosten. Schlussendlich hängt der genaue Preis auch davon ab, welche Tiefbauarbeiten von den Anwohnern selber erbracht werden können. Die Vertragskosten pro Monat sind abhängig vom gewählten Tarif und den gebuchten Leistungen.

Das Konzept sieht vor, dass der gesamte Außenbereich einbezogen wird und allen Haushalten das Angebot für einen Anschluss unterbreitet wird. Zunächst wird der Außenbereich gemeinsam mit den Anwohnern in Ausbaugebiete, so genannte Polygone, eingeteilt. In den einzelnen Polygonen werden Informationsveranstaltungen für alle Anlieger stattfinden, in denen das Vorgehen und die Rahmenbedingungen vorgestellt und abgestimmt werden. Im Anschluss daran finden in den Ausbaugebieten jeweils Nachfragebündelungen statt. Melden sich ausreichend Interessenten – in den meisten bisherigen Projekten 70% - die sich beteiligen und einen Vertrag für einen Anschluss zu den festgelegten Konditionen abschließen, kann das Projekt gestartet werden.

Erst müssen eine Planung erstellt und die erforderlichen Strukturen geschaffen werden. Sobald diese Aufgaben erledigt sind, kann mit dem Ausbau begonnen werden. Die Kabel werden dann jeweils bis zu den Grundstücken der einzelnen Haushalte verlegt. Es ist übrigens nicht möglich, nachträglich noch einen Anschluss zu bekommen. Daher sollte sich jeder gut überlegen, ob ein Glasfaseranschluss in Zukunft wichtig sein könnte.

Die Multiplikatoren werden nun in ihrer Nachbarschaft ein erstes Stimmungsbild abfragen, ob diese Vorgehensweise und die Bedingungen bei den Anwohnern Zustimmung finden. Sollte das der Fall sein, werden die nächsten Schritte eingeleitet.

Bröcker Landwirte erhalten Glasfaser

Die Erd- und Anschlussarbeiten an das gemeindliche Wasserversorgungsnetz hat zahlreichen Haushalten der Bauerschaft Brock die einmalige Möglichkeit beschert, gleichzeitig auch Glasfaserkabel in die Versorgungsgräben legen zu lassen und somit schon frühzeitig "schnelles Internet" im Außenbereich zu erreichen.

Aber auch für die verbleibenden Bauerschaften soll der Wunsch nach Zugang zu "schnellem Internet", Realität werden. 

Deshalb laden die Gemeinde Ostbevern und die beiden Landwirtschaftlichen Ortsvereine alle interessierten Bewohner der Außenbereiche zu 2Informationsabende ein und zwar am

Montag, 03. April um 18.00 Uhr in den Dorfspeicher Brock
und am
Mittwoch, 05. April um 18.00 Uhr in den Saal Mersbäumer

 

An diesen beiden Abenden sollen die Möglichkeiten für einen Anschluss an das Glasfasernetz erörtert werden.

Einladung zum Info-Abend