So lang, so breit so hoch...

... wird das neue Rathaus.

Neben der Verwaltung werden auch die Polizei und das Jobcenter des Kreises Warendorf Räumlichkeiten im neuen Rathaus beziehen. Im Erdgeschossbereich sind dafür entsprechende Büroräume vorgesehen.

Nach Fertigstellung des neuen Rathauses werden alle Fachbereiche der Verwaltung wieder unter einem Dach vereint. Lange Dienstwege entfallen zukünftig.

Im Erdgeschoss wird der „publikumsintensive“ Fachbereich II mit Bürgerservice, Soziales, Standesamt und Ordnungswesen untergebracht. Ins 1. OG ziehen der Bürgermeister sowie die Fachbereiche I (Zentrale Verwaltung, Schule, Sport, Kultur, ÖPNV) und V (Finanzen) ein. Das 2. OG teilen sich die Fachbereiche III (Bauen + Planen) und IV (Tiefbau + Gebäudemanagement). Dort befindet sich auch der zukünftige Ratssaal.

Das Dachgeschoss wird für Lager- und Archivräume ausgebaut.

Besonders attraktiv wird der Bürgerservice im Erdgeschoss gestaltet. Er ist schon heute das „Herzstück“ des Rathauses, denn die meisten Dienstgeschäfte, die Sie als Bürger im Rathaus zu erledigen haben, werden dort getätigt. Deshalb ist es uns bei den Planungen wichtig gewesen, diesen Bereich deutlich zu optimieren, um Ihnen zukünftig Wartezeiten zu verkürzen aber auch um die Serviceleistungen für Sie verbessern zu können.

Länge des Gebäudes51,40 m
Breite des Gebäudes

15,00 m

Höhe des Gebäudes16,00 m
Summe Nutzungsfläche         1.676,75 qm
Grundstücksgröße2.615,00 qm

Ein paar Worte zu den Kosten

Für den Neubau des Rathauses sind im Finanzplan des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2018 und für die Folgejahre 5,52 Mio. € eingeplant.

Denn ein Vorteil des kombinierten Ausschreibungsverfahrens, für das sich der Gemeinderat seinerzeit entschieden hat, ist, dass mit den Angeboten verbindliche Kosten für sämtliche Planungs- und Baukosten eingereicht werden mussten. Allein Änderungswünsche der Gemeinde können zu (berechtigten) Nachtragsforderungen führen.

Und wichtig ist auch zu wissen: Die Gemeinde bezahlt für die Bauleistungen erst, wenn das Rathaus uneingeschränkt nutzbar zur Verfügung steht; Abschlagszahlungen mit dem Risiko schleppender Bautätigkeit oder Verlust durch Insolvenz sind nicht vorgesehen. Damit ist gewährleistet, dass der vertraglich vereinbarte Fertigstellungstermin sicher eingehalten wird.