Das neue Rathaus wird ein Hingucker

Das Architekturbüro Schnoklake, Betz und Dömer aus Münster hat sich intensiv mit dem Rathausumfeld, der Nachbarschaft und der Grundstückssituation auseinandergesetzt. Entstanden ist ein Entwurf, der ein westfälisches Langhaus auf moderne Art und Weise neu interpretiert. Die ungewöhnliche Optik hebt die besondere Bedeutung als öffentliches Gebäude ausdrucksvoll hervor.

Der Vorplatz schafft Verbindungen zu den bereits vorhandenen Freiflächen an der Kirche bis hin zur „Obstbaumwiese“.  Ein neues Wassserbecken steigert zusätzlich die Aufenthaltsqualität und teilt den Platz auf subtile Art in Verkehrs- und Aufenthaltsbereich.

Die gewählten Baumaterialien aus rotem Klinker, Glas und Zink lassen das Gebäude trotz seines Volumens leicht und zurücknehmend wirken. Besonderer Hingucker ist die verglaste Giebelfront, hinter der sich u. a. auch der Ratssaal befinden wird. Damit wird Einblick in das Innere des Rathauses gewährt und zeitgleich Transparenz öffentlichen Verwaltungshandelns gewährleistet.

Es ließen sich viele Adjektive finden, mit denen sich das neue Rathaus beschreiben ließe. Und ja, nicht alle werden dabei positiven Charakters sein. Schließlich ist Architektur auch eine Geschmacksfrage. Doch eines ist sicher, ein schlichtes und alltägliches Gebäude wird das neue Rathaus nicht werden.

Im öffentlichen Teil der Ratsitzung am 10.04.2018 haben die beiden Architekten Bernd Schnoklake und Malte Seppmann ihre Intension zum neuen Rathausgebäude vorgestellt. Die Präsentation finden Sie hier - aufgrund der Größe in zwei Teile aufgeteilt: Teil 1 und Teil 2

So sieht das neue Rathaus aus