05.10.18

Weichen für barrierefreien Umbau des Ostbeverner Bahnhof sind gestellt

Lange hatte es so ausgesehen, als würde es zeitnah nichts mehr mit dem barrierefreien Umbau der Unterführung am Ostbeverner Bahnhof. Doch nach dem jüngsten Gespräch mit Vertretern der Bahn, des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Münsterland und des Kreises Warendorf am vergangenen Donnerstag sieht Bürgermeister Wolfgang Annen wieder Licht am Ende des Tunnels: „Nachdem wir uns nochmals an einem Tisch getroffen haben und uns die Ansprechpartner seitens der Bahn benannt wurden, wissen wir nun welche Hürden noch zu nehmen sind und können bis zum Ende des Jahres unser Projekt einreichen“, berichtet er. Zwar unabhängig vom Bahnprojekt, das ebenfalls einen barrierefreien Umbau der Gleisanlagen vorsieht, doch die Bahn lässt dem Gemeindeprojekt den Vortritt. „Für uns heißt das nun, dass wir bis zum 15. Dezember diesen Jahres alle noch fehlenden Gutachten und Unterlagen fertigzustellen und einzureichen haben, damit das Projekt bis zur Mitte 2019 genehmigt werden kann“, führt Annen aus.

Sollte das so erfolgen, werden keine Sperrpausen mehr benötigt, so dass unmittelbar nach der erteilten Genehmigung die Baumaßnahme ausgeschrieben und begonnen werden könnte. „Realistisches Ziel wäre ein Baubeginn im Jahr 2020“, blickt Annen in die Zukunft.

„Ich danke allen die sich dafür eingesetzt haben, dass es nun mit den Umbauplanungen weitergehen kann“, so Wolfgang Annen. Sowohl die Unterstützung und die Gesprächsbereitschaft der Deutschen Bahn, des Kreises Warendorf sowie des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Münsterland haben dazu beigetragen, dass wir nun zu einer Lösung gefunden haben“, betont Annen.