31.01.19

Spatenstich im Schnee

Das kommt auch nicht allzu häufig vor: Ein Spatenstich im Schnee. So geschehen aber heute Morgen im neuen Ostbeverner Baugebiet Kohkamp III. Mit dem symbolischen Spatenstich markierte Bürgermeister Wolfgang Annen gemeinsam mit Vertretern der Ausbaufirma, dem Planungsbüro sowie der Ratsfraktionen den Baubeginn der Erschließungsarbeiten der Erschließungsarbeiten im Baugebiet Kohkamp III.

Ab sofort rollen dort die Bagger der bauausführenden Firma Dieckmann Bauen und Umwelt aus Osnabrück und beginnen im Gebiet mit den Erschließungsarbeiten.

Das Baugebiet Kohkamp III ist mit rund 260 Grundstücken für Einzel- u. Doppelhäuser sowie einigen Grundstücken, auf denen eine Bebauung mit max. 6 Wohneinheiten zugelassen wird, das größte Wohnbaugebiet, das in Ostbevern je entwickelt wurde.

Und da ein Gebiet dieser Größe nicht in „einem Rutsch“ erschlossen werden kann, erfolgt der Ausbau des zukünftigen Wohngebietes in mehreren Bauabschnitten.

In diesem Jahr werden zunächst etwa 62 Grundstücke erschlossen. Private Häuslebauer werden wahrscheinlich ab Herbst dieses Jahres mit ihren Bauvorhaben beginnen können.

In einer „zweiten Rutsche“ sollen dann bis Mitte des nächsten Jahres weitere 58 Grundstücke und bis Mitte 2021 noch einmal 140 Grundstücke erschlossen werden.

Bewerben können sich bauwillige Interessenten um ein Baugrundstück bereits schon jetzt. Entsprechende Vordrucke sind auf der Homepage der Gemeinde oder im Bauamt in der Verwaltungsnebenstelle Erbdrostenstraße 2 erhältlich.

Der reguläre Kaufpreis für ein Einfamilienhausgrundstück im Baugebiet Kohkamp III beläuft sich auf 225 € je Quadratmeter. Darin sind bereits die Erschließungskosten enthalten. Für jedes zum Haushalt zählende minderjährige Kind gewährt die Gemeinde einen Bonus von 5 €/m². Und auch wer ein Wohnhaus mit der Energieeffizienzklasse A+, d. h. mit einen Energieverbrauch unter 30 KWh/m² errichtet – ein Nachweis per Energiebedarfsausweis ist erforderlich – erhält einen einmaligen Bonus in Höhe von 5.000 €.

Für die Veräußerung der Mehrfamilienhausgrundstücke gelten andere Vergabekriterien, denn sie werden ausschließlich in einem Gebotsverfahren vermarktet. Das Mindestgebot wurde hierfür vom Gemeinderat auf 300 €/m² festgelegt.

Foto: Hartmut Dieckmann (Geschäftsführer Dieckmann Bauen und Umwelt), Martin Bringemeier (Mitarbeiter Büro PBH, Osnabrück), Berthold Uphoff (Geschäftsführer PBH), Sebastian Hollmann (Vors. FDP-Fraktion), Hubertus Hermanns (Vors. CDU-Fraktion), Hans-Heinrich Witt (Leiter Fachbereich IV, Gemeinde Ostbevern), Wolfgang Annen (Bürgermeister Gemeinde Ostbevern), Markus Korte (Oberbauleiter Fa. Dieckmann), Viktor Lorenz (örtl. Bauleiter Fa. Dieckmann)