19.02.18

„Richter/in ohne Robe“ -

Wer möchte Schöffin oder Schöffe werden?

 

Für den Zeitraum vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2023 werden noch ehrenamtliche Schöffinnen und Schöffen aus Ostbevern gesucht, um dann an der Seite eines hauptamtlichen Richters über Recht und Unrecht zu befinden.

Nachdem der Präsident des Landgerichts Münster die Bestimmung und Verteilung der Zahl der Haupt- und Hilfsschöffen vorgenommen hat, sind danach für die Strafkammer des Landgerichts Münster aus Ostbevern für den Amtsgerichtsbezirk Warendorf 2 Hauptschöffen zu bestimmen.

Der Rat der Gemeinde Ostbevern ist aufgefordert, dafür eine entsprechende Vorschlagsliste aufzustellen. Hierbei sollen möglichst alle Gruppen der Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung berücksichtigt werden. Eine besondere Eignung müssen die angehenden Schöffen nicht vorweisen. Das Schöffenamt kann jedoch nur von Personen ausgeübt werden, die die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Weitere Voraussetzung ist, dass die Personen das 25. Lebensjahr vollendet haben aber jünger sind als 70 Jahre.

Im Übrigen gelten die allgemeinen Grundsätze für die Bekleidung öffentlicher Ämter. Das Schöffenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils aber auch geistige Beweglichkeit und körperliche Eignung.

Wer Interesse an einer Schöffentätigkeit hat, kann sich noch bis zum 02.03.2018 beim Ordnungsamt der Gemeinde Ostbevern, Barbara Roggenland, Telefon: 82-36, melden.