16.01.19

Volles Haus beim Neujahrsempfang

Die beiden Festredner Johann Lafer (Mitte) und Pfarrer Axel-Maria Kraus (rechts) füllten die Aula/Mensa der JAS bis auf den letzten Platz. Das Zahnhaus Läkamp (Manred Läkamp, links und Karin Läkamp) unterstützten die Durchführung des diesjährigen Neujahrsempfangs.

Proppevoll war es am Sonntagmorgen in der Aula/Mensa der Josef-Annegarn-Schule. Die Gemeinde Ostbevern hatte zum Neujahrsempfang geladen und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie auch auswärtige Gäste waren der Einladung gefolgt.

„Ihr Kommen ist für mich Ausdruck Ihrer Verbundenheit mit dieser Gemeinde“, stellte Bürgermeister Wolfgang Annen zu Beginn seiner Ansprache erfreut fest, gestand aber ein, dass „Neugier und Interesse an den beiden Festrednern, Pfarrer Axel-Maria Kraus und Johann Lafer eine ebenso große Rolle, für das Erscheinen in der Aula/Mensa gespielt haben dürften“.

Bevor aber die beiden Gastredner zum Einsatz kamen, rückte Ostbeverns 1. Bürger zunächst die Vorsätze der Gemeinde für das Jahr 2019 in den Fokus.

Allen voran, dass die Gemeinde nicht schlanker werden wolle, sondern durch die Ausweisung neuer Baugebiete wachsen möchte und zwar an neuen Einwohnern.

Auch die Fertigstellung der beiden Großbauprojekte „Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Brock“ und Rathausneubau, so seine Ausführungen, stehen auf der To-Do-Liste der Verwaltung für 2019.

Darüber hinaus ermutigte er alle Bürgerinnen und Bürger, sich für eine lebendige und lebenswerte Gemeinde einzubringen: „Die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen, Politik und Zivilgesellschaft ist dafür unverzichtbar“, sagte er und dankte allen Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Tatkraft, ihre Ideen und ihre Energie bereits schon heute in Organisationen oder Vereinen für Ostbevern einbringen. „Wenn viele Leute an vielen Orten viele gute Dinge tun, dann können sie das Gesicht der Welt verändern“, zitierte er ein afrikanisches Sprichwort.

Seine Worte wurden auch von Pfarrer Axel-Maria Kraus aufgegriffen. Der in Grossrosseln tätige Seelsorger wurde dabei sogar noch deutlicher: „Zeigen Sie, dass Sie spitze sind“, motivierte er die Anwesenden ihr Drehbuch des Lebens selbst zu schreiben. „Sie selbst bestimmen die Rolle, die sie darin spielen wollen. Glücklich sein und ein gutes Umfeld gehören dazu“ war die Botschaft seines kurzen und knackigem „Wort zum Sonntag“.  

Auf den Geschmack brachte indes Johann Lafer die Gäste. Anhand eines bebilderten Vortags ließ er seinen Werdegang Revue passieren und sorgte mit seinen Anekdoten für so manchen Lacher. Ernst wurde der bekannte TV-Koch lediglich, als er auf die Ernährung von Kindern und Jugendlichen zu sprechen kam. „Geschmack wird anerzogen“, hob er symbolisch den mahnenden Zeigefinger und führte weiter aus: „Nur wer gut isst, kann leistungsfähig sein“. Ein Thema, dass dem Sternekoch ganz offensichtlich am Herzen liegt.

Die rund 400 Besucher des Neujahrsempfangs dankten den beiden Festrednern nach Abschluss ihrer Reden mit langanhaltendem Applaus. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die musikalische Begleitung durch das Jugendblasorchester des Musikvereins Ostbevern sowie einem Sektempfang nach den offiziellen Reden.