13.11.17

Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

In allen Teilen des Landes treffen am 19. November Menschen zusammen, um am Volkstrauertag gemeinsam aller Opfer von Krieg und Gewalt, der Gefallenen der Kriege und der Opfer in der Zivilbevölkerung zu gedenken und ihre Solidarität mit den Hinterbliebenen zu bezeugen.

Gleichzeitig ist dieser Tag aber auch Mahnung, das geschehene Unrecht nicht zu vergessen und sich für einen dauerhaften Frieden einzusetzen. Denn die täglich in den Medien erscheinenden Schreckensbilder aus den Krisenregionen der Welt machen deutlich, dass Menschen nach wie vor unter Krieg und Verfolgung leiden. Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Terror, Krieg und Hunger.

Um die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen, lohnt sich ein Blick in die Geschichte. Denn erst das Zusammenrücken der Nationen hat einen verlässlichen Frieden ermöglicht. Deshalb ist es auch noch heute, 72 Jahre nach Kriegsende, wichtig, dass niemals nachgelassen wird, deutliche Zeichen für den Frieden zu setzen.

Aus diesem Grund lädt die Gemeinde Ostbevern gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Teilnahme an einer Gedenkfeier auf der Gedenkstätte „Alter Friedhof“, Ecke Bahnhofstraße/Grevener Damm ein.

Die Gedenkveranstaltung beginnt um 11.30 Uhr und wird von zahlreichen Vereinen und Verbänden mit Ehren- und Fahnenabordnungen, Fackeln sowie musikalischen Beiträgen begleitet. Die diesjährige Gedenkansprache wird vom Kinder- und Jugendwerk Ostbevern e. V. gestaltet.