12.05.17

Erstes Unternehmen im Gewerbegebiet an High-Speed Datenautobahn angeschlossen

Zur Aktivierung des ersten Unternehmens im Gewerbegebiet Ost, das an das Glasfasernetz angeschlossen ist, trafen sich Wirtschaftsförderin Michaela Weitkamp, Bürgermeister Wolfgang Annen, Firmeninhaber Carsten Kennig, Projektleiter Peter Kowalski und Erwin Kempink vom Ausbauunternehmen Fiber4all.

Auch wenn um den Glasfaserausbau im Ort Ostbevern inzwischen ein wenig Ruhe eingekehrt ist, die mit den Tiefbauarbeiten beauftragten Firmen arbeiten mit Hochdruck, um die orangefarbenen Glasfaserkabel in die Erde zu verlegen. Mehr als die Hälfte des Anschlussgebietes haben sie bereits mit der unterirdischen Datenautobahn versehen. „Bis Ende September sollten die Tiefbauarbeiten abgeschlossen sein“, ist Peter Kowalski, Projektleiter bei der Deutschen Glasfaser optimistisch.

Über die Aktivierung seines Glasfaseranschlusses freut sich indes auch Carsten Kennig. Er ist Inhaber des Unternehmens KaPe-Erodiertechnik, das Hochpräzisionsteile für die Automobilbranche und kunststoffverarbeitende Betriebe herstellt. Seine Unternehmung ist die erste, welche im Gewerbegebiet Ost nun mit Höchstgeschwindigkeit Daten durchs Netz schicken kann. Ein Umstand, den der Unternehmer lange herbeigesehnt hat. Denn den Versand und Empfang von E-Mails mit großen Dateianhängen wie z. B. Konstruktionsplänen hat er bislang immer in die Nacht verlegt, um tagsüber die Betriebsabläufe nicht zu beeinträchtigen. „Das hat jetzt ein Ende“, verspricht ihm Peter Kowalski.

Für Carsten Kennig bedeutet der Anschluss an das Glasfasernetz nicht nur, dass er die Nächte zukünftig durchschlafen kann, sondern auch eine Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit seines Unternehmens: „Wer heute erfolgreich am Markt bestehen will, der ist auf ein leistungsstarkes, stabiles und effizientes Datennetzwerk angewiesen. Deshalb freue ich mich sehr, dass Ostbevern den Glasfaserausbau möglich gemacht hat.“