Gemeinde Ostbevern
  Gemeinde Ostbevern
 
 

Home|Kontakt|Impressum|
 

Rathaus und Politik
Bildung und Soziales
Wirtschaft und Verkehr
Service und Info
Wirtschaft und Verkehr
Freizeit und Kultur
Service und Info



 

Sehenswürdigkeiten und Touristik

Pedale treten statt Sporen geben:

Die Friedensroute verbindet die Städte Münster und Osnabrück - eine moderne Radwanderstrecke auf historischen Reiterpfaden. Durch eine reizvolle Landschaft. Während der Verhandlungen über das Ende des Dreißigjährigen Krieges war eine zuverlässige Nachrichtenverbindung zwischen den verschiedenen europäischen Parteien das A und O. Der Erfolg ist bekannt: der Westfälische Friede von 1648. Radeln Sie symbolisch auf den Wegen dieser Reichspostlinie immer auf den Fährten der Friedensreiter, und bestaunen Sie zahlreiche Zeugnisse jener Zeit. Wo die berittenen Postkuriere sich noch auf ihre Ortskenntnisse verlassen mussten, vertrauen die heutigen Pedalritter auf eine ausgezeichnete Beschilderung. Das Symbol des Friedensreiters weist den Weg auf dem reizvollen etwa 170 km langen Rundweg durch die Ausläufer des Teutoburger Waldes und die münsterländische Parklandschaft. Wir laden Sie ein, den historischen Spuren der Friedensreiter zu folgen. Schwingen Sie sich in den Fahrradsattel, entdecken Sie Geschichte!

Weitere Informationen zur Friedensroute finden Sie hier.


Radroutenplaner NRW

Eine Radtour durch Ostbevern bzw. das schöne Münsterland können Sie übrigens sehr gut planen mit dem Radroutenplaner NRW: http://www.radroutenplaner.nrw.de/


Eisstockschießen im Sommer

Mit dem Zug erreichen Sie den Bahnhof Ostbevern in wenigen Minuten vom Bahnhof Münster oder Osnabrück. Hier stehen die Riesentandems für Sie bereit, Sie fahren nach Kartenmaterial (auf Wunsch auch geführt) mit Einzelfahrrädern oder Riesentandems durch die Parklandschaft des Kreises Warendorf zu Ihrem Gasthaus.
Fahrdauer ca. 1,5 Std. dort erwartet Sie der Fitnessteller mit Wiesenhähnchenfilet und einem urbayrischen Bier vom Fass. Nach einer kleinen Einführung starten Sie mit dem Eisstockschießen, Dauer ca. 2 Std., Es folgt ein gemütliches Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen und Schnittchen. Die Rückfahrt zum Bahnhof am Spätnachmittag führt Sie in den Ort Ostbevern, wo Sie zum Abschluss noch die „Alte Mühle“ mit der Ausstellung „Kutschen, Karren und historische Raritäten“ alles zum Thema Pferd und Wagen, kennen lernen können.  

Leistungen:
- Riesentandems ganztägig
- Transfer Riesentandems Bahnhof
- Fitnessteller s.o.
- Eisstocksschießen
- Kaffeetafel s.o.
- Alte Mühle

Termine
April bis November
Teilnehmerzahl
10 bis 20 Personen
Preis pro Person:
46,20 Euro
Sonderleistungen
ÜF/DZ / Vogelschießen


Die Warendorfer Reitroute

Der Kreis Warendorf ist weit über seine Grenzen hinaus ein Begriff für den Pferdesport. Hier haben Sportgrößen wie der Weltmeister und Olympiasieger Hans-Günther Winkler und nationale Spitzenverbände des Reitsports ihren (Wohn-)Sitz – hier finden alljährlich die Hengstparaden und Bundeschampionate statt: für Pferdeinteressierte geradezu ein „Muss“.

Mit der 190 km langen ausgeschilderten Reitroute im nördlichen Teil des Kreises Warendorf ist ein weiteres Angebot für Urlaubs-, Freizeit- und Wanderreiter geschaffen worden. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt des Kreises Warendorf mit den Gemeinden Everswinkel und Ostbevern sowie den Städten Ennigerloh, Sassenberg, Telgte und Warendorf. Neben einem großen Rundkurs von 130 km können Sie auch 5 kleinere Rundkurse mit Längen von 17, 19, 40, 49 und 68 km wählen und beliebig miteinander kombinieren. Landgaststätten und Reiterhöfe liegen als Rast- und Reitstationen direkt an der Strecke oder einige Galoppsprünge davon entfernt. Sie bilden attraktive Anlaufpunkte, die eine flexible Reittourenplanung vom Stunden- und Tagesritt bis zu einer mehrtägigen Reittour ermöglichen. Besuchen Sie uns und erleben Sie etwas von der besonderen Atmosphäre in unserer Pferderegion.

Aktuelle Informationen unter http://www.reitroute.de/

Eine Reitkarte im Maßstab 1:40.000 mit 44-seitiger Begleitbroschüre ist ab Mitte April kostenlos unter Tel.: 02532/95 97 252 bzw. touristinfo@ostbevern.de erhältlich


Museum der historischen Waschtechnik
 

Dieses in Deutschland wohl einmalige Museum zeigt in detaillierter und humorvoller Weise den mühevollen, von harter körperlicher Arbeit geprägten Waschtag zu Omas Zeiten. Die ältesten der mehr als 5.000 Exponate stammen aus dem 17. Jahrhundert, der größte Teil entstammt jedoch der Zeit unserer Großeltern. Vom kleinen Seifenstück bis zur tonnenschweren Kaltmangel wird ein lebendiges Bild der Entwicklung des Hausfrauenalltags vermittelt.
 

Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertags 14.00 bis 17.00 Uhr (1.4. - 15.11.) und nach Vereinbarung mit dem Verkehrsverein.

Anschrift: Schmedehausener Str. 6 im Ortsteil Brock


Wasserschloss Loburg

Nach den Plänen von Johann Conrad Schlaun wurde um 1760 dieses Barockschloß gebaut. Das schmucke Schlößchen und die Wirtschaftsgebäude waren von breiten Gräften umgeben. Nach einem Blitzschlag brannte das Schloß 1899 völlig nieder Schon 1900/01 wurde es nach den Plänen des hannoverischen Architekten Prof Schädler vergrößert, aber in stilistischer Anlehnung an den Schlaunschen Bau wieder aufgebaut.        

 

Ein englischer Garten mit mehreren kleinen Gebäuden wurde 1903 angelegt.

Seit 1951 beherbergt das Schloß ein Gymnasium mit Internat in kirchlicher Trägerschaft (Collegium Johanneum).

Im Rittersaal des Schlosses finden regelmäßig Konzerte statt.

Anschrift: Loburg 15
 

 

 

 

 

 


Pfarrkirche St. Ambrosius

Vermutlich wurde 1194 eine erste Pfarrkirche in Ostbevern gebaut. Aus dieser Zeit stammt auch noch der untere Teil des heutigen Kirchturms.

 

 Zu Beginn des 16. Jahrhunderts ersetzte man das kleine hölzerne Landhaus der Kirche durch einen gemauerten, dreijochigen gotischen Saal mit dreiseitigem Chor.
1886 folgte eine erneute Erweiterung der Kirche mit gleichzeitiger Aufstockung des Kirchturms auf insgesamt 60 m.
Abermals wurde die Kirche 1960/62 erweitert. Der neue Kirchenraum schließt westlich an den Kirchturm an.
Patron der Kirche ist der heilige Ambrosius. Er war Bischof von Mailand und starb 397.

Anschrift: Hauptstr. 13
 

 

 

 

 


Altes Pastorat

Der eingeschossige Fachwerkbau aus dem Jahre 1640 wurde 1978/79 zur Altentagesstätte und Pfarrbücherei umgebaut. Mit seinen weiß geputzten Gefachen, seinen segementbogigen Fenstern und der klassizistischen Tür bildet dieses Gebäude mit der Kirche den Dorfmittelpunkt und ist ortsbildprägend.

Besonders wertvoll ist der Bau, weil er zu den wenigen erhaltenen Zeugnissen eines Bautyps gehört, der Formen und Funktionen sowohl eines Pfarrhauses als auch eines Bauernhauses vereinigt. So finden sich im Inneren ein erhöht liegendes Kammerfach und ein über die gesamte Hausbreite verlaufendes Flett.

Anschrift: Hauptstr. 13

 


 


Haus Bevern

 

Nur noch der romanische Gefängnisturm (später als Archivturm genutzt) ist von der ehemaligen Burganlage übrig geblieben. Das später auf dem Burggelände errichtete Fachwerkhaus war ursprünglich als Forsthaus genutzt.

 

Haus Bevern war eine sog. Dienstmannenburg des Bischofs von Münster. Die Burganlage war zweimal mit Wasser umgeben. Die Ritter von Bevern waren Holzgrafen und Kirchspielrichter. Im Jahre 1707 starben die von Schencking aus, die im 15. Jahrhundert über die Familie von Vechtrup die Ritter von Bevern beerbt hatten. Die Burg kam anschließend in den Besitz des Grafen Droste-Vischering. 1827 wurde die inzwischen verfallene Burganlage bis auf den Gefängnisturm abgerissen.


Kock´s Mühle
 

Die an der Bever gelegene Wassermühle nahm Ende des 18. Jahrhunderts ihren Betrieb auf. Ursprünglich waren eine Korn- und Bockemühle vorhanden. Beide Mühlen hatten ein eigenes Wasserrad. Die Bockemühle, die zum Zerschlagen von Hanfstengeln gebraucht wurde, ist 1921 abgerissen worden. Die vom Verfall bedrohte Kornmühle ging zu Beginn der 60er Jahre in das Eigentum der Familie Kock, die diese Anlage zu einem attraktiven Blickfang gestaltet.

Seit 1996 befindet sich im Lagerhaus der Mühle das sogenannte Kutschenmuseum.

Anschrift: Mühlenweg 20


Kutschenmuseum "Kock´s Kutschen & Karren"

Die in einem Nebengebäude der alten Wassermühle untergebrachte Kutschen- und Karrensammlung dokumentiert den vielseitigen Einsatz von Pferd und Wagen in dieser geschichtsträchtigen Gegend des Münsterlandes. Über viele Jahre hat der heutige Mühlenbesitzer unzählige Exponate zusammengetragen, die uns die traditionelln Werte der Vergangenheit anschaulich darstellen.

Öffnungszeiten:
1.4. - 15.11. nach Absprache mit dem Verkehrsverein

Anschrift: Mühlenweg 20
 

 

 

 

 


Heimathaus Ostbevern

Das aus dem 19. Jahrhundert stammende Fachwerkhaus ist das Geburtshaus des Bischofs Johannes Poggenburg. Es ist dem Heimatverein Ostbevern e. V. im Jahre 1995 zur Errichtung eines Heimathauses überlassen worden. Der Heimatverein hat das Haus in den vergangenen Jahren restauriert und zeigt dort eine Sammlung handwerklichen und bäuerlichen Brauchtums.

Im Heimathaus Ostbevern sind Eheschließungen möglich. Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne der Heimatverein oder Herr Kock, Gemeinde Ostbevern, Tel. 02532/8216.

Öffnungszeiten: In den Sommermonaten: Sonntags 14.30 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung.
Anschrift: Lienener Damm 28 a

Weitere Informationen zum Heimathaus und zum Heimatverein Ostbevern finden Sie unter www.heimatvereinostbevern.de

 

 

 

 

 

 


la Folie

Die Gemeinde Ostbevern beteiligt sich mit dem Projekt "Wasserroute Beveraue - Schlosspark Loburg" an der Regionale 2004.

Als erster Baustein dieses Projektes wurde im Oktober 2002 das kleine Informationszentrum "la Folie" eröffnet (folie ist französisch und steht für Verrücktheit, Ausgelassenheit, Spaß).
Wechselnde Ausstellungen durch örtliche Vereine und Verbände sollen zu den Themen "Wasser, Umwelt und Natur" informieren und den Realisierungsstand des örtlichen Regionale-Projekts dokumentieren.

Anschrift: Telgter Straße an der Ortseinfahrt nach Ostbevern

 


 


Keimzelle Kunst

Die Keimzelle Kunst ist eine Konzeption des Bildhauers und Malers Peer Christian Stuwe (geb. 1952) und das Ergebnis eines beschränkten Wettbewerbes, - gleichzeitig ein Geschenk der Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf an die Gemeinde Ostbevern.

In Umkehrung der alten Artilleristenforderung: Wo ein Etwas ist, soll ein Nichts sein! (Peter Sloterdijk, Kritik der zynischen Vernunft, Der Artilleristenzynismus), wurde der ungenutzte Pavillon vom Künstler in eine kleine Kunsthalle umfunktioniert mit dem Ziel, auf einem öffentlichen Platz aktuelle Positionen zeitgenössischer Kunst zu präsentieren und Kunst zu einem selbstverständlichen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens werden zu lassen.

Erinnern - aktuelle Ausstellung von Ekkehard Broermann

Ekkehard Broermanns Tonskulpturen stecken immer voller fantastischer Elemente. Aus urwüchsigen Baumstämmen erwachsen Menschengestalten - vielleicht sind es aber auch märchenhafte Geister oder Elfen. Umrankt von Blattwerk, eher altertümlich gewandet, mit wachen Gesichtszügen. Niemals völlig frei, immer untrennbar ein Teil der Natursymbole aus denen sie erwachsen.

Der Ostbeverner Künstler thematisiert mit dieser Skulptur in der Keimzelle das symbiotische Verhältnis von Mensch und Natur. Er will damit den Betrachter auf die höchst relative Position des Menschen in der Natur hinweisen. Seine Interpretation hat er in folgende Zeilen gefasst:

Erinnern

Was ins Vergessen stürzt

ohne an Brisanz zu verlieren:

die Symbiose von Mensch und Natur

einseitig,

da die Natur uns,

wir aber nicht

die Natur überleben können.



 
   
 
 
Wünschen Sie weitere Informationen, Prospekte usw. - sprechen Sie mit uns:
Ostbevern Touristik e.V.
FON: 02532 8210
FAX: 02532 8246
E-Mail: info@ostbevern-touristik.de

 
[ Top ]